Posts mit dem Label Ernährung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Ernährung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 2. Dezember 2017

Gesunde Ernährung für Vierbeiner: Hunde Barfen


Barfen für den Hund – Wie funktioniert es richtig?

Barfen ist heute nicht mehr unbekannt. Es gibt immer mehr Menschen, die ihre Vierbeiner durch
das Barfen ernähren und ihnen dementsprechend eine gesunde und ausgewogene Ernährung bieten
können. Doch was ist barfen eigentlich? Und ist es gesünder, als alles andere beim Hund? Es ist
nicht gesagt, dass Barfer ihren Hunden nur rohes Fleisch geben. Generell handelt es sich hierbei um
eine Ernährung in Form von Rohkost. Ob nun Gemüse, Ei oder aber auch Salat – mit dem Barfen
kann man dem Hund eine ausgewogene und zugleich gesunde Ernährung bieten. Der
Hauptbestandteil beim Barfen ist natürlich das Fleisch. Auch gekochtes Huhn gehört dazu, was
Hunde grundsätzlich lieben. Aufgrund dessen wird dem Hund kein Trockenfutter oder Nassfutter
im normalen Sinne gegeben, sondern frisches Fleisch, welches mit Gemüse und anderen
Kleinigkeiten zubereitet wird.

Darf der Hund alles an Gemüse und Rohkost?

Natürlich gibt es auch viele Dinge, die man beim Barfen falsch machen kann. Umso wichtiger ist es
daher auch darauf zu achten, was die Tiere wirklich dürfen und was nicht. Es ist daher Fakt, dass
man schauen sollte, welche Lebensmittel geeignet sind. Es gibt daher viel Obst- sowie auch
Gemüse, was der Hund ohne Probleme zu sich nehmen darf. Die pflanzlichen Bestandteile müssen
daher püriert werden. Hunde haben die Enzyme wie Menschen nicht, sodass sie pflanzliche Dinge
im Magen zerstören können. Durch das Obst und Gemüse werden dem Hund auch weiterhin alle
Mineralien und auch Vitamine zugeführt, die wichtig sind für die Gesundheit des Tieres.

Kann ich meinen Hund sofort ohne Probleme umstellen?

Man sollte schon vorher mit dem Tierarzt sprechen, ob es einfach möglich ist, den Hund auf das
Barfen umzustellen. Fraglich ist es jedoch, wie man seinen Hund am besten umstellen kann.
Eigentlich ist es nicht sonderlich schwer, den Hund auf seine neue Ernährung umzustellen. Bei den
meisten Hunden, zumindest bei gesunden Tieren ist die Umstellung nicht einmal schwierig. Wichtig
ist, dass man sich jedoch vorher informiert.
Generell kann man die Umstellung auf verschiedene Wege machen. Ein junger und gesunder Hund
kann man plötzlich umstellen. Es ist jedoch sinnvoll wenn man vor dem ersten Tag des Barfens den
Hund einfach hungern lässt. Das bedeutet, dass der Darm des Tieres einmal komplett leer ist, wenn
er das neue und eher ungewohnte Fressen bekommt. Grundsätzlich kann einem dann nichts mehr im
Wege stehen.

Was ist wenn das Barfen Probleme macht?

Sollte es trotz alledem zu Problemen beim Barfen kommen sollte man sich mit einem Fachmann
oder aber auch Tierarzt in Verbindung setzen. Dieser kann einem helfen, die richtigen Schritte dafür
einzuleiten oder eben zu schauen, aus welchem Grund das Barfen nicht funktioniert. Eine
Futterumstellung, egal ob Barfen oder nicht kann bei empfindlichen Hunden schließlich ebenso zu
Problemen führen.

Montag, 18. September 2017

Trotz Diabetes kann man gut altern

Wenn Sie im Alter von Diabetes betroffen sind, sollten Sie sich diesen Beitrag besonders durchlesen, vorallem weil wir viele hilfreiche Tipps aus vorherigen Beiträgen verlinkt haben. Auch wenn Sie als Senior Diabetes bekommen, können Sie damit noch sehr alt werden. Worauf man achten sollte, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Senioren-Tipps für Diabetes bis ins hohe Alter

Deutschland wird älter. Die Zahl der Senioren, Menschen mit 65 Jahre und älter, wächst schneller als die Zahl der jüngeren Menschen. Mittlerweile sind es mehr als 13% der Gesamtbevölkerung Senioren. Experten schätzen, dass bis 2030 jeder fünfte Bürger als "Senior" gilt.

Im Alter an Diabetes zu erkranken, ist keine Seltenheit.
 Auch die ältere Bevölkerung lebt länger als in den vergangenen Jahren, viele Senioren leben 15,20 oder mehr Jahre über das typische Rentenalter hinaus. Angesichts der schieren Anzahl der Erwachsenen über 65 Jahren wird diese Bevölkerung heute als "jünger alt","älter alt" und "älter alt" eingestuft, die "jünger alt" sind die zwischen 65 und 75 Jahren, die "älter alt" sind die zwischen 75 und 85 Jahren, und die "ältesten alt" sind diejenigen, die in den letzten 85 Jahren leben.

Unabhängig vom Alter steigt mit zunehmendem Alter das Risiko für eine chronische Krankheiten wie Depressionen oder Diabetes. Tatsächlich haben fast 20% der Deutschen im Alter von 65 Jahren und älter Diabetes - in den meisten Fällen Typ-2-Diabetes. Darüber hinaus hat einer von zwei Menschen in diesem Alter einen Zustand, der als Prädiabetes bezeichnet wird und bei dem der Blutzuckerspiegel höher als normal, aber nicht hoch genug für eine Diagnose von Diabetes ist. (Prediabetes führt häufig zur Entstehung von Typ-2-Diabetes).

Sowohl der Prädiabetes als auch der Typ-2-Diabetes - und natürlich der Typ-1-Diabetes - verdienen große Aufmerksamkeit des Betroffenen und seiner Gesundheitsversorger. All diese Erkrankungen können zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität und zu langfristigen gesundheitlichen Komplikationen führen, wenn sie nicht fachgerecht behandelt werden.


Gesunde Ernährung

Die Auswahl gesunder Lebensmittel und die Tatsache, dass Sie sich darüber im Klaren sind, wie sich verschiedene Lebensmittel - und Futtermengen - auf Ihren Blutzuckerspiegel auswirken, sind für eine optimale Blutzuckerkontrolle unerlässlich. Ihre Diabeteserziehung sollte umfassen, wie man Nahrungsmittelportionsgrößen schätzt, wie man Nahrung Tatsachenaufkleber liest, und wie man Ihre Mahlzeiten in Bezug auf körperliche Tätigkeit. Denken Sie vorallem an den Einsatz von Stevia bei Diabtes Typ-2. Ihr Arzt oder Diätassistent kann Ihnen auch individuelle Ernährungsempfehlungen geben, wie z. B. kalziumreichere Lebensmittel oder Vitamin D Nahrungsergänzungsmittel, je nach Ihrem Alter oder anderen medizinischen Bedingungen.

Mit zunehmendem Alter ist es besonders wichtig, dass Sie deutliche Gewichtsveränderungen bemerken. Gewinnen oder Abnehmen kann Ihre Blutzuckerkontrolle beeinflussen und Änderungen in Ihrer Diabetesmanagementregierung erfordern. Gewinnen oder Abnehmen unbeabsichtigt Gewicht kann auch ein Zeichen für andere medizinische Probleme, die behandelt werden sollten. Wenn Sie irgendwelche Probleme haben, die Ihre Essgewohnheiten beeinflussen - einschließlich Probleme mit dem Kauen oder Schlucken, verminderte Fähigkeit, Nahrung zu schmecken, das Fühlen voll bald nach dem Beginnen der Mahlzeiten, oder das Essen mehr oder weniger als üblich wegen einer depressiven Stimmung - nehmen Sie sich die Zeit, jene Ausgaben mit Ihrem Arzt und/oder Diabetespädagogen zu besprechen. Um schnell und effektiv abzunehmen, haben wir Ihnen die besten Low-Carb Diät Tipps zusammengestellt.

Wenn Sie auf einem Etat sind und die Menge des Geldes begrenzen müssen, das Sie auf Nahrung ausgeben, besprechen Sie dieses mit Ihrem dietitian oder Diabetespädagogen. Diese Fachleute können in der Lage sein, Ihnen zu helfen, preiswerte Nahrungsmittel zu kennzeichnen, die in den Nährstoffen hoch sind oder Betriebsmittel zu lokalisieren, die Ihnen helfen können, wenn sie gesund an niedrigeren Kosten essen. Viele Seniorenzentren bieten zum Beispiel preiswerte Mahlzeiten an, und es gibt Programme - wie Mahlzeiten auf Rädern -, die für Senioren mit eingeschränkter körperlicher Mobilität Mahlzeiten zubereiten und ausliefern.

Aktiv sein

Nicht nur ist körperliche Tätigkeit vorteilhaft zur Blutglukose- und Gewichtkontrolle, aber sie hilft Ihnen auch, sich besser und stärker physikalisch und emotional zu fühlen. Wenn aerobe körperliche Aktivität wie Gehen oder Schwimmen regelmäßig ausgeführt wird, kann es Ihre Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessern, indem es hilft, hohen Blutdruck und hohe Triglyceride zu senken und Ihr HDL oder gutes "Cholesterin anzuheben.

Regelmäßiges Krafttraining mit wenigen Wiederholungen hat auch zahlreiche Vorteile, besonders wenn Sie älter werden. Wie Aerobic-Übung, kann auch Krafttraining Ihre Herzgesundheit verbessern und helfen bei der Blutzuckerkontrolle. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme von Omega-3 Fettsäuren für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem. Weitere Vorteile sind: Stärker sein, mehr Muskelmasse und weniger Körperfett, weniger Depressionen und mehr Selbstvertrauen.

Bewegung ist auch wichtig für die Knochengesundheit, und Frauen müssen besonders auf die Knochengesundheit achten, wenn sie altern. Frauen mit Typ-1-Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Osteoporose, ein Zustand, bei dem die Knochen im Laufe der Zeit an Dichte und Festigkeit verlieren, was das Risiko von Frakturen erhöht. Frauen mit Typ-2-Diabetes und einer sitzenden Lebensweise sind ebenfalls einem erhöhten Frakturrisiko ausgesetzt. In beiden Fällen sind regelmäßige, belastende Aktivitäten wie Gehen, Joggen, Tennisspielen und Tanzen für den Knochenschutz von Vorteil. Kraft- und Gleichgewichtsübungen, wie z. B. Tai Chi, können Ihnen auch helfen, Stürze zu vermeiden und die Wahrscheinlichkeit eines Knochenbruchs zu verringern. Auch Ausdauersport eignet sich sehr gut als gesundheitsverbessernde Maßnahme und auf dem Crosstrainer sogar sehr gelenkschonend.

Wenn Sie Diabetes haben, ist es eine gute Idee, mit Ihrem Gesundheitspflegeteam über die Arten und die Mengen der körperlichen Tätigkeit zu sprechen, die sicher und für Sie angebracht sind. Wenn Sie körperliche Einschränkungen haben, die Sie daran hindern, sich an grundlegenden Aktivitäten wie Wandern oder Radfahren zu beteiligen, fragen Sie Ihr Gesundheitsteam nach Ratschlägen, wie Sie innerhalb Ihrer Grenzen aktiver sein können.


Medikamente einnehmen

Da das Altern mit der Entwicklung chronischer Gesundheitsprobleme verbunden ist, überrascht es nicht, dass viele ältere Menschen verschiedene Medikamente einnehmen, um verschiedene Krankheiten zu kontrollieren. Gerade bei Diabetes ist eine ärztliche Behandlung sehr wichtig. Eine komplizierte Medikamentenbehandlung im Auge zu behalten, ist für jedermann schwierig, und es kann sogar noch schwieriger sein, wenn Sie Anweisungen nicht gut hören oder merken können, Ihre Medizin gut nicht sehen können oder Medikamentenetiketten leicht lesen, oder Schwierigkeiten haben, sich daran zu erinnern, Ihre Medizin zu nehmen.

Die verschriebene Einnahme Ihrer Diabetes-Medikamente - zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosierung - ist der Schlüssel, um den Blutzuckerspiegel im nahezu normalen Bereich zu halten. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit der von Ihrem Arzt (oder vielleicht von mehreren Ärzten) verschriebenen Medikamentenbehandlung festzuhalten, sprechen Sie mit Ihren Gesundheitsfürsorgeanbietern darüber, wie Sie es Ihnen leichter machen können. Eine Lösung kann sein, zu einem Kombinationsmedikament zu wechseln (bei dem zwei Medikamente in einer Pille kombiniert werden), so dass Sie weniger Pillen einnehmen müssen.

Dienstag, 31. Mai 2016

Smoothie Trend mit dem Standmixer

Gesunde Smoothies selber machen - so geht's

Ein Gesundheitstrend jagt den nächsten und überschüttet uns zurzeit mit Rohkost aus der Flasche. Sie heißen Smoothies (Englisch: smooth = fein, gleichmäßig, cremig) und sind aus den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenken. Der Trend kommt aus Amerika und bezeichnet die pürierten Drinks aus Obst und Gemüse. Doch kaufen kann jeder. Selbermachen ist aktuell angesagt. Es wird zerkleinert und gehäckselt, was das Obst- und Gemüse-Regal hergibt. Dafür eignen sich Standmixer hervorragend. Wer noch keinen Mixer hat, sollte sich schnellstens einen zulegen. Smoothies sind schnell zubereitet und in vielen verschiedenen Variationen herzustellen. Der Geschmack variiert ebenfalls. Während Obst-Smoothies den Anfang machten, folgen nun die grünen Gemüse-Smoothies. Teilweise hält sich der Geschmack in Grenzen. Grünkohl püriert ist schon gewöhnungsbedürftig. Geschmacklich erträglicher machen Gemüsedrinks in einer Kombination mit Obst.

Bananen, Kiwis oder Äpfel plus Wasser im Standmixer zubereitet, eignen sich hervorragend mit Spinat oder Blattsalaten. Kokosnussfleich gibt einen exotischen Kick. Ein großer Vorteil der Gemüse-Smoothies ist, dass Kinder besser ausgetrickst werden können. Aber warum überhaupt der ganze Smoothie-Wahn? Haben wir denn von der Natur keine Zähne mitbekommen? Die Schnelligkeit ist schuld daran. Die Menschen sind gestresst und nehmen sich zum Essen keine Zeit mehr. Kochen wird zur Nebensache. In sich hineinschütten geht erfahrungsgemäß schneller, als kauen und danach erst schlucken. Das Essen „for to go“ geht schnell und ist in der Handtasche einfach mitzuführen. Doch ist es wirklich eine Zeitersparnis, sich für Smoothies und gegen Obst oder Gemüse in ihrer ursprünglichen Form zu entscheiden? Nicht immer! Obst und Gemüse waschen, putzen, schälen und zerteilen, danach pürieren – das dauert. Dennoch sind Smoothies beliebt und es ist ein regelrechter Hype entstanden.

Kochen wird überbewertet

Die Standmixer sind ideal um Smoothies herzustellen. Damit kann jeder „kochen“. Sie fordern das Wissen über die Machbarkeit des Pürieren von Lebensmitteln und fördern dadurch die Kreativität. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Obst-Smoothies sind die gesunde Alternative zu gesüßten Limonaden und können für die Kinder mit Stevia gesund nachgesüßt werden. Vermehrt setzen Smoothie Liebhaber auf grüne Gemüsedrinks - sie sind zurzeit Trend. Die Farbe grün assoziiert dem Verbraucher, dass es gesund sein muss. In einer Welt, in der sich immer mehr Menschen zum Vegetarier oder Veganer bekennen, sind sie ein Verkaufsschlager. Parallel dazu wird Zuhause ausprobiert und zerkleinert. Man möchte zu den anspruchsvollen, körperbewussten und fitten Verbrauchern gehören. Der Gesundheitstrend macht scheinbar vor niemandem halt.



Doch auch als Nahrungsergänzung oder einfach mal zwischendurch getrunken sind sie ein Genuss. Gesund und schmackhaft sind Obst- und Gemüsesorten in einem Standmixer recht schnell zubereitet.

Rohkost aus dem Glas dank dem Standmixer

Für den gesunden Drink zwischendurch sind Standmixer in fast jeder Küche schon obligatorisch. Die Preise variieren sehr stark. Die Frage nach dem richtigen Mixer obliegt dem persönlichen Anspruch und der Häufigkeit des Gebrauchs. Benötigt der Verbraucher einen teuren Profi Mixer oder reicht der günstige Standmixer für gelegentliche Benutzung. Auf jeden Fall setzen Smoothies Akzente – bunte Akzente. Sie sind hip und (meistens) lecker. Damit ansatzweise geahnt werden kann, welche Köstlichkeiten sich in einem Smoothie geschickt verbergen, wird das Glas mit einem Brokkoli Röschen, dem Hauch eines Spinatblattes oder einem Radieschen als Toppin verziert.

Fazit

Obst- und Gemüse-Smoothies sind gesund, lecker und in einem Standmixer schnell zubereitet und sollten Bestandteil einer gesunden Ernährung sein. Und ganz nebenbei taugt eine Brühe aus Brennnesseln und Rhabarberblättern, die im Standmixer püriert wurden, zur Bekämpfung von Blattläusen. So hat man die Bio-Schädlingsbekämpfung noch ganz nebenbei. Nahezu alles ist möglich.

Gastbeitrag von www.der-standmixer-test.de

Montag, 4. Mai 2015

[Schlank und gesund] Abnehmen mit Low-Carb Ernährung und Stevia

Viele Studien belegen, dass Leute die weniger essen und ein normales Gewicht haben, gesünder sind und länger leben. Doch ein normal Gewicht bzw. einen normalen BMI (Body Mass Index) zu haben, ist meistens schwer. Wir verraten hier wie Sie es doch schaffen können...

Traumfigur mit Low-Carb Ernährung

Eine Low-Carb Diät zielt darauf ab, dass Sie möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Die Nahrung ist meistens eiweißreicher und enthält viele Ballaststoffe. Viele empfinden das Essen auch als "leicht". Häufig wird Salat, Putenfleisch und Gemüse gegessen, aber auch Hülsenfrüchte sind eine gute Wahl.

Zucker wird vermieden. Denn Zucker besteht zu 100% aus Kohlenhydraten, also 100g Zucker sind 100g Kohlenhydrate. Daher ist es wichtig, wenn Sie diese Diät oder einfach nur Abnehmen wollen, diesen durch gesunde und natürliche Alternativen zu ersetzen, die weniger Kohlenhydrate beinhalten.

Was für eine entscheidende Rolle der Zuckerkonsum beim Körpergewicht hat, wurde auch in eine Übersicht über 71 wissenschaftliche Studien durch die Weltgesundheitsorganisation WHO deutlich. Die WHO hat herausgefunden, dass eine Reduzierung des Zuckerkonsums nach WHO Empfehlung in 10 Wochen rund 0,8kg abnehmen können. (ohne Sport oder Aktivität oder sonst auf die Ernährung zu achten!). Die WHO empfiehlt nur 20% seines Energiebedarfs mit Zucker zu decken, dass sind run 20g bei einem Mann pro Tag.

Wenn Sie unnötige Kohlenhydrate vermeiden wollen, eignet sich Stevia am besten, weil auch die Zuckerersatzstoffe Erythrit und Xylit enthalten ebenfalls zu 100% Kohlenhydrate, jedoch ist der Kalorienwert geringer als bei Zucker. Auch 100g Honig haben immer rund 82g Kohlenhydrate. Nur Stevia ist kohlenhydratfrei und kalorienlos!

Warum machen Kohlenhydrate mich Fett?

Unsere Ernährungsweise hat sich im Laufe der letzten tausend Jahre entscheidend geändert. Am Anfang ernährte sich der Mensch äußerst ballaststoff- und eiweißreich, das bedeutet viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch und Obst wie Beeren. Nahrungsmittel mit viel Kohlenhydraten gehörten nicht zum Speiseplan.

Innerhalb einer kurzen Zeit durch die Industrialisierung unser Nahrungsmittel haben wir den Inhalt von Kohlenhydraten stark gesteigert. Das Ziel heißt: möglichst billig, viele Menschen satt bekommen! Viele Mahlzeiten bestehen meistens aus mehr als 50% Kohlenhydrate. Da für diesen schnellen und extremen Wandel unser Körper nicht ausgelegt ist, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen. Nicht ohne Grund werden Kohlenhydrate häufig als Krankmacher bezeichnet.

Auf dieser Basis baut die Low-Carb Ernährung (deutsch: kohlenhydratarme Ernährung) auf und führt zu schnellem und sicherem Gewichtsverlust. Ähnlich dazu ist die Steinzeit oder Paleo Diät, die auch als wichtigsten Grundsatz hat: "keinen Zucker essen".

Stevia der gesunde und natürliche Zuckerersatz

Stevia wird leider häufig von unwissenden Kritikern als künstlicher und ungesunder Süßstoff bezeichnet, was aber falsch ist. Stevia Pulver ist der Extrakt aus den Blättern der Pflanze Stevia Rebaudiana und wird nicht künstlich im Labor hergestellt wird.

Stevia Blätter
Stevia Blätter zum Süßen ohne Kalorien und Kohlenhydrate
 Zudem wurde Stevia schon lange vor den Indianern zum Süßen verwendet und aus ernährungsphysiologischer Sicht macht es einen sehr guten Eindruck:

  • keine Kohlenhydrate, sogar Ballaststoffe (durch Blätter)
  • Natürlicher und pflanzlicher Ursprung
  • bitterer Nachgeschmack (vorallem bei großen Mengen)
Vorallem der bittere Nachgeschmack ist entscheidend, denn Stevia ist extrem süß. Durch den bitteren Nachgeschmack hat die Natur jedoch einen klugen Haken eingebaut, damit es nur in Maßen konsumiert wird. Die Natur hat immer mitgedacht! Diese Eigenschaften sind es die Stevia als Zuckerersatz in einer steinzeit- und naturorientierten Ernährung so interessant machen.

Die besten Tipps zum Abnehmen ohne Diät

Für alle die keine explizite Diät machen, aber trotzdem etwas Gewicht verlieren wollen, habe ich die folgenden Grundsätze aufgestellt:

  • Esse mehr Protein (Fisch, Hühnchen, Rind, Eier, Whey Protein, usw.)
  • Esse mehr Gemüse, Obst und Nüsse (ungesalzen)
  • Eliminiere 90% Zucker aus deinem Essen (mit Stevia Natural)
  • Vermeide Mahlzeiten mit vielen Kohlenhydrate und neutralisiere sie durch Ballaststoffe
  • Eliminiere Milchprodukte und Getreide, wenn diese Dein Verdauungssystem reizen
  • Vermeide alle Fertiggerichte aus einer Tasche oder Karton (mach es selber!)
  • Trinke keine Kalorien (kein gesüßter Kaffee, Säfte, Limonade...) außer Proteinshakes und Cocktails (auch wenn die nicht beim Abnehmen helfen)
Zusammenfassend: Esse richtiges Essen wie ein richtiger Mensch. Eine gesunde Ernährung kann so simple sein, wenn man die schlimmsten Sachen kennt und weiß was wichtig ist. Deshalb setze Dir deine eigenen Diätregeln, plane voraus, bereite Dein Essen selbst zu und genieße es Dich besser und jünger zu fühlen. Die richtigen Sachen zu essen, kann besser sein als die richtigen Pillen zu nehmen.

Deshalb: Wähle bedacht. Lebe besser. Bleib gesund. Komm voran!
Quelle des Artikels: http://stevia-natural.blogspot.de/2015/04/abnehmen-low-carb-oder-paleo-stevia-hilft.html

Sonntag, 1. März 2015

Gesundheit ist unser wichtigstes Gut

Im ersten Blogeintrag von www.gesund-fit-und-aktiv.de will ich Ihnen gerne nochmal die Relevanz und Wichtigkeit dieses Blogs erläutern. Dabei geht es mir auch darum, Ihnen zu zeigen, was Sie in diesem Blog erfahren werden und was Sie hier noch lernen können. Auch Leute, die von sich behaupten im Gesundheits-, Ernährungs- oder Sportbereich sich gut auszukennen, werden hier viele nützliche Informationen und Anregungen erhalten, wie sie ihr Leben noch verbessern können.

Eine gute Gesundheit ist entscheidend für Glück, Wohlbefinden und ein zufriedenes Leben. Denn kein Geld der Welt schenkt Ihnen Gesundheit. Das einzige was Sie sich kaufen können, sind gute Ärzte. Aber in einem Land wie Deutschland, bei dem die medizinische Versorgung sehr gut ausgebaut ist, ist dies nur zweitrangig.

Das wichtigste ist, dass Sie sich selbst aktiv um Ihre Gesundheit kümmern. Der Staat schützt Sie zwar meistens vor den bösartigsten Stoffen und kontrolliert Lebensmittel, jedoch sind nicht alle Lebensmittel gleich gesund.

Nicht nur die Ernährung ist wichtig, sondern auch das Sie fit und aktiv sind. Viele Menschen interessieren sich erst im Alter für solche Themen. Auch in jungen Jahren sollte man sich mit dem Thema Gesund und Fit beschäftigen. Wer schon in führen Jahren gesund, fit und aktiv ist, der wird im Alter umso mehr davon profitieren.

Deshalb informieren Sie sich hier in unserem Blog zu diesem interessanten und äußerst wichtigen Thema.