Samstag, 26. November 2016

Kokosöl und Kokoswasser: Geheimwaffe gegen viele Beschwerden


Die unglaubliche Kraft der Kokosnuss

Braun, grün – mit Haaren und ohne Haare. Die Kokosnuss ist so vielfältig in ihrem Erscheinungsbild, wie auch in ihrer Verwendung. Obwohl sie in Europa nicht heimisch ist, genießt sie auch hier ein großes Ansehen. Das Innere der Nuss schmeckt nicht nur vorzüglich, sondern ist auch extrem gesund und nährstoffhaltig. Das Kokoswasser und die produzierte Kokosmilch besitzen viele Vorteile gegenüber alternativen Produkten. Aus dem Fruchtfleisch wird Kokosmehl oder aus den Blüten der Palme kann Kokoszucker zum Beispiel gewonnen werden. Letzteres ist gerade für Diabetiker ein verträglicher Zuckerersatz (Süßungsmittel) ohne Nebenwirkungen. Nicht zuletzt gilt das Kokosöl in vielen Kreisen als "Superfood" und gesundheitsfördernd.
Kokosnussstücke, ein gesunder Snack

Die Eigenschaften, welche die Kokosnuss so gesund und so besonders machen, müssen im Detail beleuchtet werden. Wichtig ist zu wissen, dass nicht jede Kokosnuss gleich ist. Es gibt wie bei allen Früchten viele verschiedene Sorten und Typen. Bei uns ist vor allem die braune Nuss der Cocos nucifera Kokospalme bekannt. Die grüne Trinkkokosnuss ist hierzulande eher rar vertreten.
 

Viele Inhaltsstoffe und Nährwerte machen die Kokosnuss einzigartig für die Gesundheit. Nicht zuletzt sind die enthaltenen Nährstoffe so besonders. Das Wasser in der Kokosnuss kann ohne Probleme getrunken werden. Dabei ist es jedoch die jüngere, grüne Kokosnuss, die das meiste genießbare Kokoswasser enthält, von größerer Bedeutung für Ihre Gesundheit. Kokosmilch wird durch Pürieren des Kokosfleischs hergestellt. Es hat einen deutlich höheren Fettanteil als das Kokoswasser. Hier die Kalorien im Vergleich:
  • Kalorien von Kokosmilch 100 Gramm: 354 Kalorien
  • Kalorien von Kokoswasser 100 Gramm: 19 Kalorien

Das gesunde Kokosfett

Das Wasser der Nuss wird häufig von Sportlern konsumiert. Doch auch der hohe Fettgehalt der Kokosmilch ist nicht als schlecht anzusehen. Auch, wenn sie 33 Gramm Fett auf 100 Gramm enthält, handelt es sich dabei um mittelkettige Fettsäuren, die dem Körper als schnelle Energiequelle dienen. Sie soll deshalb auch gut zum Abnehmen helfen können, da die Energie fast nie ins Fettgewebe eingelagert wird, dem Körper aber dennoch länger zur Verfügung steht. 
Insgesamt besteht die Kokosnuss aus mehr als 50% zu Wasser und enthält 9% wichtige Ballaststoffe. Diese Ballaststoffe helfen bei der Verdauung, wobei gleichzeitig nur ein geringer Zuckeranteil von unter 5% auszumachen ist. 

Zu guter Letzt ist die Laurinsäure und die enthaltenen Vitamine nicht zu verachten. Über ein Prozent Vitamine und Mineralstoffe bringt die Kokosnuss mit. Die Laurinsäure gilt als entzündungshemmend. Sie wird vielfach in der Kosmetik und in der Medizin eingesetzt. Auch, wenn die Wirkung noch nicht vollständig erforscht ist, hat sich die Medizin in der Vergangenheit bereits intensiver mit der Säure auseinandergesetzt. Diese (wie oben bereits erwähnt) mittelkettigen Fettsäuren liefern nicht nur schnell Energie und bekämpfen Bakterien im Körper, sondern helfen auch bei der Verdauung und versorgen zum Beispiel in der Schwangerschaft den Körper mit der nötigen Energie. Auch deshalb ist Kokoswasser ein beliebtes Getränk für schwangere Frauen. Die gesunden Nährstoffe können so über die Muttermilch auf das Kind übertragen werden. In fernen Ländern werden Kinder direkt nach der Geburt mit Kokosfleisch und Kokoswasser gefüttert um sie zu stärken. Mehr hierzu lesen kann man auf http://www.kokosnusswasser.net/warum-ist-kokoswasser-angesagt/. Oftmals wird auch kommuniziert die Kokosnuss und alle ihre Produkte machen jünger. Unbestritten ist der Einsatz des Kokosöls in der Hautpflege.
 


Kokosöl in der Hautpflege

Zur Pflege der Haut kann nicht nur Kokosöl, sondern auch Kokosmilch verwendet werden. In vielen Videos wird zudem Kokosfleisch im Mixer mit etwas Wasser püriert, ausgedrückt und anschließend auf die Haut aufgetragen. Der vergleichsweise hohe Fettanteil in der Kokosnuss macht die Frucht so geeignet zu diesem Zweck. 
Der Fettanteil im Kokosöl ist dabei deutlich höher als in der Milch, weshalb das Öl bevorzugt in Shampoos und Cremes eingesetzt wird und auch so auf die Haut aufgetragen werden kann. Es pflegt nicht nur trockene Haut, sondern versorgt sie auch noch mit Feuchtigkeit. Zudem wird eine Art Schutzfilm aufgebaut, der gegen Sonnenstrahlen und Insekten im Sommer schützen soll. Kokosöl wird einfach in kleinen Portionen so oft man will auf die Haut (oder Haare) aufgetragen und einmassiert. Die Fettsäuren machen die Haut glatter und die Haare gepflegter. Ein Vorteil dabei ist die Natürlichkeit. Nebenwirkungen oder Hautunverträglichkeiten braucht man nicht zu befürchten. Wer jedoch unter einer Kokosnussallergie leidet, der muss mit Alternativen wie Shea-Butter zurechtkommen.

Dienstag, 18. Oktober 2016

Manuka-Honig: effektives Naturheilmittel gegen Grippe und Viren im Winter

In diesem Beitrag erfolgt die Vorstellung eines besonderen Honigs, der in keiner gesunden Ernährung fehlen sollte. Vor allem weil viele gerne süß zum Frühstück essen und häufig große Mengen an Zucker und somit Kohlenhydraten zu sich nehmen, die wertlos sind, ist dieser Honig eine äußerst gesunde Alternative. Dieser Honig ist genau für Menschen, die es süß lieben und Wert auf hohe Qualität, Geschmack und Gesundheit legen. Erfahren Sie mehr über die natürlichen Heilwirkungen von einem ganz besonderen Honig, der die Welt erobert.

Manuka Honig

Für den hochwertigen Manuka-Honig verwenden die fleißigen Honigbienen nur Blütennektar der Südseemyrte, die in der Fachsprache Manuka heißt. Daher hat der Honig auch seinen Namen. Traditionell gilt der Honig als effektives Naturheilmittel, dessen Wirksamkeit auch nachgewiesen werden konnte und als Medizinprodukt in Europa zugelassen ist.
Honig GlasDie besondere Wirkung auf die Gesundheit kommt aus der antibakteriellen Fähigkeit des Honigs. Bereits die Ureinwohner Neuseelands verwenden ihn zur Desinfektion von Wunden und Verletzungen. Auch innerlich wurde er zu Heilung von Entzündungen, Erkältungen und Blasenentzündungen eingesetzt. Die Südseemyrte kommt ursprünglich aus Neuseeland und Südost-Australien. Dort verfüttern ihn sogar Bio-Farmer an besondere Rinder und Kühe, damit diese robuster gegen Krankheiten werden, ohne Antibiotika zu verabreichen.

Wirkung von Manuka Honig und medizinische Anwendung

Das die heilende Wirkung kein Märchen ist, wurde durch die europaweite Zulassung von "Medihoney" als geschützer Markenname zum Medizinprodukt bestätigt und zur Heilung von schlimmen Brandwunden erfolgreich eingesetzt. Auch in der Diabetologie an einer Berliner Klink wird Manuka-Honig ergänzend zu konventionellen Methoden eingesetzt (1). Vorallem die University of Waikato beschftigt sich mit der Erforschung von Honig und dessen Wirksamkeit.
Der Vorteil von Manuka Honig im Gegensatz zu anderer Arznei ist dessen Natürlichkeit, Wirksamkeit und medizinische Anwendbarkeit. Dies macht den Honig für gesundheitsbewußte Menschen äußerst interessant und als Pflichtbestandteil jeder Hausmittel-Apotheke.

Anwendung von Manuka Honig zur Heilung

Die Anwendung kann äußerlich oder innerlich erfolgen. Bei offenen Wunden empfiehlt sich die äußere Anwendung durch leichtes Auftragen um von der natürlichen antibakteriellen Wirkung und dem anschmiegsamen Schutzschild aus Honig zu profitieren. Vorallem bei Wunden bei denen eine Vernarbung vermieden werden sollte, wie im Gesicht oder an der Hand, sind für diese Anwendung geeignet.
Bei Erkältungen oder Blasenentzündung übertrifft die Heilkraft die von natürlichem Honig um weiten, was die Besonderheit des Honigs ausmacht. Auch bei Magen- und Darmbeschwerden eignet er sich hervorragend. Auch bei einer Darmgrippe wie sie häufiger im Winter anzutreffen ist, eignet sich dieser Honig besonders.

Analyse von Manuka Honig: Qualität und Produktfälschungen

Durch die hohe Nachfrage und das große gesundheitliche Potenzial, das Manuka-Honig hat, sind Warnungen zu Produktfälschungen und Produkte mit minderwertiger Qualität aufgetaucht. Das Problem besteht darin, dass als Manuka-Honig verkaufter Honig nicht auf dem Blütennektar von Südseemyrte stammt sondern hauptsächlich aus anderen Blüten. Sicherlich sind immer Schwankungen in der Reinheit zu erwarten, da es sich um ein Naturprodukt handelt und die Bienen nicht explit nur Manuka anfliegen, jedoch sind bei Analysen zu hohe Abweichungen festgestellt worden. Aus diesem Grund empfiehlt sich, den Honig nur bei vertrauenwürdigen und anerkannten Anbietern zu erwerben.

Die Qualität von Manuka Honig kann am MGO-Gehaltes abgelesen werden. MGO steht für Methylglyoxal und bezeichnet den Hauptwirkstoff im Manuka-Honig. Alle in Deutschland abgefüllten Produkte können mittels Analysezertifikat diesen Wert ausweisen. In Neuseeland wird dies als Unique Manuka Factor bezeichnet.

Spitzenqualität ab: UMF 20 und MGO 400

Erfahrungsbericht zur Wirksamkeit von Manuka Honig

Bei unseren Tests und Erfahrungsberichten haben sich Manuka-Honige mit einem MGO über 300 als gut erwiesen. Diese Produkte haben ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und eignen sich zur antibateriellen Anwendung. Den Kauf empfehlen wir nur bei vertrauenswürdigen Händlern, am besten mit Analyse Zertifikat. Kaufen Sie sich jetzt schon ein Glas Vorrat, damit Sie die kalte Jahreszeit auch gut überstehen und nicht erkranken.

 Quellen: http://www.manuka-neuseeland.info,
 (1) P. E. Lusby, A. Coombes, J. M. Wilkinson: Honey: a potent agent for wound healing? In: J Wound Ostomy Continence Nurs. 2002 Nov;29(6), S. 295–300, PMID 12439453.
Bildnachweis: Bild von Pixabay, honig-süß-schmackhaft-lebensmittel-823614

Mittwoch, 31. August 2016

Optimale Fettverbrennung: so werden Sie schlank im Schlaf

Haben Sie oft schon von Diäten und Ernährungsratgebern gehört wie "Schlank im Schlaf" und haben dachten immer, dass dies ein Märchen sei? Dann haben Sie sich geirrt. Genauso wie Muskeln Ihre Wachstumsphase nach dem Workout bzw. Training erreichen, ist es genauso beim Abnehmen. Die wichtigsten Faktoren zum Abnehmen sind:
  • Sport am Abend,
  • die richtige Nährstoffauswahl und 
  • ausreichender Schlaf
Mit diesen Grundlagen können Sie über Nacht abnehmen. Warum das so ist und auf was Sie dabei achten müssen, erfahren Sie hier:

Die Leber hat die Aufgabe, das Gehirn und das zentrale Nervensystem mit Glukose (Zucker) zu versorgen. Während der Nachtruhe führt sie Ausscheidung, Entgiftung und Abbau von Stoffwechselprodukten durch. Die Energie dafür bezieht Ihre Leber hauptsächlich aus den Fettreserven. Aber Achtung: Alkohol hat nicht nur viel Kalorien, sondern behindert auch die Leber bei Ihrer wichtigen Regenerationsphase und stört Alkohol die Melatoninbildung.

Im Magen-Darm-Trakt wird das zuletzt verspeiste Essen normalerweise innerhalb von drei bis vier Stunden verdaut (am längsten benötigen fettes Fleisch, Frittiertes, Hülsenfrüchte). In dem Verdaungsprozess werden die in der Nahrung enthaltenen Nährstoffe in Speicherstoffe umgewandelt. Die Magensäureproduktion sinkt. Leber und Darm werden dagegen besser durchblutet und können dann mehr Arbeiten (vorausgesetzt Ihr Magen-Darm-Trakt ist leer).

Ihre Abendmahlzeit bestimmt, wie viel Insulin die Bauchspeicheldrüse jetzt noch produziert. Einfache Kohlenhydrate wie Zucker, Nudeln oder Süßigkeiten lassen Ihren Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Das führt zu starken Insulinausschüttung, mit der Folge, dass der Blutzuckerspiegel rapide wieder absinkt. Darauf reagiert das sympathische Nervensystem mit der Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin, was einen ungünstigen Nebeneffekt zur Folge hat: der Aufbau von Körperfett während der Nacht wird begünstigt. Wer Stevia anstelle von Zucker einsetzt oder sich Low-Carb ernährt , hat damit kein Problem.

Wer die Stoffwechselmechanismen richtig ausnutzt, lässt den Körper seine eigenen Reserven für die Reparaturprozesse beim Schlaf verwenden und kann dadurfch Gewicht verlieren. Das bedeutet: Vor dem Schlafen wenig "einfache" Kohlenhydrate essen. Studien haben auch gezeigt, das der Körper überwiegend Fette als Energiereserven dafür einsetzt. Wenn Sie dieses Prinzip des Abnehmens interessant finden (weil es eine der intelligentesten und einfachsten Art und Weisen des Abnehmens ist oder gesund zu bleiben), dann finden Sie in diesem Buch viele weitere nützliche Informationen, Tipps und ausführliche Erklärungen:



Bildnachweis: By Petr Kratochvil [CC0], via Wikimedia Commons

Samstag, 11. Juni 2016

Was ist Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmelöl enthält viele gesunde Nährstoffe
In letzter Zeit ist das Schwarzkümmelöl in aller Munde. Aber um was handelt es sich bei diesem Öl überhaupt? Im Grunde ist Schwarzkümmelöl nichts Neues, es wird von den Menschen im Nahen Osten nämlich schon seit langer Zeit verwendet. Gewonnen wird Schwarzkümmelöl aus den Samen der Nigella Sativa, die ursprünglich in Indien und im Orient verbreitet war. Inzwischen ist sie jedoch auch im gesamten Mittelmeerraum heimisch. Schon Kleopatra, Mohamed und auch Karl der Große waren mit der Wirkung des Öls vertraut. Diese Wirkung entfaltet dieses geschichtsträchtige Öl, da es eine Vielzahl an Nährstoffen und Vitaminen enthält. Es besteht zu 70% aus essentiellen ungesättigten Fettsäuren und zu 30% aus gesättigten Fettsäuren (siehe auch Omega-3-Fettsäuren). Außerdem enthält es zahlreiche Vitamin B Komplexe und Vitamin C.

Die Wirkung von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl hat viele gesunde Wirkungen, der Grund warum um das Öl so ein Hype gemacht wird, ist jedoch der Tatsache zu verdanken, dass es beim Abnehmen helfen soll. Einziges Manko dieses hypes, dass die Wirkung als Schlankheitsmittel noch nicht wissenschaftlich bestätigt wurde. Eine Vielzahl an Erfahrungsberichten stimmt jedoch zuversichtlich. Den Effekt aufs Abnehmen kann man sich mit den Inhaltsstoffen erklären. Die im Öl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren signalisieren dem Gehirn nämlich ein Sättigungsgefühl. Auch das ebenfalls enthaltene Selen könnte eine Rolle spielen. Selen ist nämlich dafür bekannt, dass es den Stoffwechsel anregt, wodurch mehr Kalorien verbrannt werden. Zum Abnehmen ist es schon ausreichend, über mehrere Monate einen Esslöffel Schwarzkümmelöl einzunehmen. In Kombination mit einer Low-Carb oder Paleo Essweise können enorme Gewichtsverluste verzeichnet werden.

Viel mehr als einen Esslöffel sollten Sie allerdings nicht einnehmen, da das womöglich Ihrem Magen nicht gut tun könnte (siehe Abnschnitt: Nebenwirkungen). Manche meinen, dass Schwarzkümmelöl nicht gut schmeckt. Offenbar ist der würzige Geschmack nicht jedermanns Sache. Falls Sie zu dieser Kategorie an Menschen gehören, können Sie das Öl in kapselform gepresst einnehmen Übrigens: Auch wenn Sie schlank und rank sind, könnte die Einnahme von Schwarzkümmelöl für Sie interessant sein. Die vielen Nährstoffe des Öls haben nämlich eine sehr positive Auswirkung auf das Immunsystem, auch wirkt es Verdauungsregulierend und Entzündungshemmend. Hundefreunde schwören ebenfalls auf das orientalische Öl, da Schwarzkümmelöl das Fell von Hunden, Katzen und Pferden geschmeidiger und seidiger mach.

Die Nebenwirkungen von Schwarzkümmelöl

Es sind keine Nebenwirkungen einer Schwarzkümmelkur bekannt. Problematisch kann nur sein, dass der Magen übersäuert wird, falls man zu viel einnimmt. Eine Übersäuerung des Magens kann zu Völlegefühl, Bauchschmerzen, Übelkeit und säuerliches Aufstoßen führen. Daher liegt die empfohlene Tagesdosis bei einem Löffel pro Tag.

Welches Schwarzkümmelöl kaufen?

Wenn Sie Schwarzkümmelöl kaufen, um Ihr Immunsystem zu steigern oder um lästige Kilos loszuwerden, sollten Sie kaltgepresstes Schwarzkümmelöl kaufen. Bei diesem Herstellungsverfahren bleiben nämlich die meisten Inhaltsstoffe enthalten und sie verfügen über mehr Geschmackstoffe.

Dienstag, 31. Mai 2016

Smoothie Trend mit dem Standmixer

Gesunde Smoothies selber machen - so geht's

Ein Gesundheitstrend jagt den nächsten und überschüttet uns zurzeit mit Rohkost aus der Flasche. Sie heißen Smoothies (Englisch: smooth = fein, gleichmäßig, cremig) und sind aus den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenken. Der Trend kommt aus Amerika und bezeichnet die pürierten Drinks aus Obst und Gemüse. Doch kaufen kann jeder. Selbermachen ist aktuell angesagt. Es wird zerkleinert und gehäckselt, was das Obst- und Gemüse-Regal hergibt. Dafür eignen sich Standmixer hervorragend. Wer noch keinen Mixer hat, sollte sich schnellstens einen zulegen. Smoothies sind schnell zubereitet und in vielen verschiedenen Variationen herzustellen. Der Geschmack variiert ebenfalls. Während Obst-Smoothies den Anfang machten, folgen nun die grünen Gemüse-Smoothies. Teilweise hält sich der Geschmack in Grenzen. Grünkohl püriert ist schon gewöhnungsbedürftig. Geschmacklich erträglicher machen Gemüsedrinks in einer Kombination mit Obst.

Bananen, Kiwis oder Äpfel plus Wasser im Standmixer zubereitet, eignen sich hervorragend mit Spinat oder Blattsalaten. Kokosnussfleich gibt einen exotischen Kick. Ein großer Vorteil der Gemüse-Smoothies ist, dass Kinder besser ausgetrickst werden können. Aber warum überhaupt der ganze Smoothie-Wahn? Haben wir denn von der Natur keine Zähne mitbekommen? Die Schnelligkeit ist schuld daran. Die Menschen sind gestresst und nehmen sich zum Essen keine Zeit mehr. Kochen wird zur Nebensache. In sich hineinschütten geht erfahrungsgemäß schneller, als kauen und danach erst schlucken. Das Essen „for to go“ geht schnell und ist in der Handtasche einfach mitzuführen. Doch ist es wirklich eine Zeitersparnis, sich für Smoothies und gegen Obst oder Gemüse in ihrer ursprünglichen Form zu entscheiden? Nicht immer! Obst und Gemüse waschen, putzen, schälen und zerteilen, danach pürieren – das dauert. Dennoch sind Smoothies beliebt und es ist ein regelrechter Hype entstanden.

Kochen wird überbewertet

Die Standmixer sind ideal um Smoothies herzustellen. Damit kann jeder „kochen“. Sie fordern das Wissen über die Machbarkeit des Pürieren von Lebensmitteln und fördern dadurch die Kreativität. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Obst-Smoothies sind die gesunde Alternative zu gesüßten Limonaden und können für die Kinder mit Stevia gesund nachgesüßt werden. Vermehrt setzen Smoothie Liebhaber auf grüne Gemüsedrinks - sie sind zurzeit Trend. Die Farbe grün assoziiert dem Verbraucher, dass es gesund sein muss. In einer Welt, in der sich immer mehr Menschen zum Vegetarier oder Veganer bekennen, sind sie ein Verkaufsschlager. Parallel dazu wird Zuhause ausprobiert und zerkleinert. Man möchte zu den anspruchsvollen, körperbewussten und fitten Verbrauchern gehören. Der Gesundheitstrend macht scheinbar vor niemandem halt.



Doch auch als Nahrungsergänzung oder einfach mal zwischendurch getrunken sind sie ein Genuss. Gesund und schmackhaft sind Obst- und Gemüsesorten in einem Standmixer recht schnell zubereitet.

Rohkost aus dem Glas dank dem Standmixer

Für den gesunden Drink zwischendurch sind Standmixer in fast jeder Küche schon obligatorisch. Die Preise variieren sehr stark. Die Frage nach dem richtigen Mixer obliegt dem persönlichen Anspruch und der Häufigkeit des Gebrauchs. Benötigt der Verbraucher einen teuren Profi Mixer oder reicht der günstige Standmixer für gelegentliche Benutzung. Auf jeden Fall setzen Smoothies Akzente – bunte Akzente. Sie sind hip und (meistens) lecker. Damit ansatzweise geahnt werden kann, welche Köstlichkeiten sich in einem Smoothie geschickt verbergen, wird das Glas mit einem Brokkoli Röschen, dem Hauch eines Spinatblattes oder einem Radieschen als Toppin verziert.

Fazit

Obst- und Gemüse-Smoothies sind gesund, lecker und in einem Standmixer schnell zubereitet und sollten Bestandteil einer gesunden Ernährung sein. Und ganz nebenbei taugt eine Brühe aus Brennnesseln und Rhabarberblättern, die im Standmixer püriert wurden, zur Bekämpfung von Blattläusen. So hat man die Bio-Schädlingsbekämpfung noch ganz nebenbei. Nahezu alles ist möglich.

Gastbeitrag von www.der-standmixer-test.de

Donnerstag, 21. Januar 2016

Schlank, fit und gesund: nur ohne Omega-3 Mangel möglich!

Nachdem der Abnehmen und Schlank mit  Low-Carb Artikel so viel positive Resonanz hervorgerufen hatte, folgt hier der nächste Beitrag in dieser Reihe. Dabei geht es um ein Fett, dass für eine schlanke Figur und körperliche Fitness maßgeblich verantwortlich ist. Bei Fett denkt man meistens an etwas ungesundes und träges, aber bei diesem Fett ist es genau das Gegenteil. Deshalb erfährt aktuell auch kein anderer Nahrungsbestandteil erfährt aktuell soviel wissenschaftliche Aufmerksamkeit wie dieser: Omega-3-Fettsäuren. Erfahren Sie mehr über die richtige Dosierung und Wirkung um mehr Körperfett zu verbrennen, gesünder und fitter zu sein.

Fit und Gesund durch Omega-3


Omega-3-Fettsäuren sind als Bestandteile von Zellmembranen im Gehirn und Auge  sehr wichtig und haben große Auswirkungen auf Ihre körperliche Funktionsfähigkeit. Doch nicht erst im hohen Alter kann ein Mangel zu schweren Schäden oder sogar den Tod führen (bei Herz-Kreislauferkrankungen), sondern bereits schon in der Schwangerschaft und Kindheit sind die ungesättigten Fettsäuren entscheidend für die Entwicklung von Gehirn und Sehkraft. Zusätzlich schützen Sie das Herz-Kreislaufsystem vor Erkrankungen und helfen gegen Entzündungen.

Das große Problem bei Omega-3 ist jedoch, dass es unser Körper nicht selbst herstellen kann und mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Es ist vorwiegend in Fisch, aber der wird in unseren Regionen leider zu selten gegessen um die Nachfrage des Körpers von Omega-3 zu befriedigen und deshalb leiden die meisten Menschen an einem Mangel, der über lange Zeit sehr negative Folgen mit sich bringen kann.

Ärzte mahnen nicht ohne Grund, dass eine ausreichende Einnahme von Omega 3 Fettsäuren während der Schwangerschaft sicherzustellen, weil das Wunderfett für die gesunde Entwicklung Ihres Neugeborenen unverzichtbar ist! Aber genauso wie dies für einen Neugeborenen wichtig ist, ist es auch im Alter wichtig. Sie fragen sich jetzt sicher, wo das Problem mit diesem Fett ist, denn Ihre Lebensmittel und Nahrung enthalten genügend Fett, jedoch meist das gesundheitsgefährdende Transfett!

Wirkung von Omega 3 im Alter

 Der schützende Effekt der langkettigen Omega-3-Fettsäuren ist für ein gesundes Herz und Kreislaufsystem unvermeidbar und eine Voraussetzung zum Erreichen eines hohen Alters. Denn denken Sie dran: die häufigste Todesursache mit jährlich 60.000 Toten wird durch Herz-Kreislauferkrankungen verursacht! Deshalb sollten Sie unbedingt genügend Omega-3 zu sich nehmen, so dass kein Mangel entstehen kann. Die Fischfettsäuren wirken sich positiv auf Ihre Blutfettwerte, Fließeigenschaften des Blutes, Blutdruck und Herzrhythmus aus. Desweiteren wirkt die Omega-3-Fettsäure EPA entzündungshemmend, was vorallem bei Rheuma-Erkankungen sehr hilfreich ist. Auch wird Ihr Immunsystem gestärkt und schützt Sie vor lästigen Erkältungen.
Die von Gesundheitsorganisationen empfohlene Einnahmemenge liegt bei 300 mg Omega 3 Fettsäuren täglich. Das bedeutet, dass Sie mindestens 3 mal pro Woche Fisch verzehren und zusätzlich noch mit Omega 3 angereicherte Lebensmittel wie zum Beispiel Brot, Eier, Margarine oder Milchprodukten zu sich nehmen müssen. Sie mögen keinen Fisch oder essen nur selten Fisch? Kein Problem: es gibt Omega-3 Nahrungsergänzungmittel. Zum Beispiel als Fischölkapseln oder Grillölkapseln.


Omega-3 für Sportler und aktive Menschen

Aber Omega-3 hilft nicht nur gegen Krankheiten, sondern ist auch laut der US-Ernährungsforscherin Prof. Artemis Simopoulos (Präsidentin des Center of Genetics, Nutrition and Health in Washington, D. C.) für Sportler und Aktive Menschen jeden Alters wichtig. Sie empfiehlt Leistungssportlern wie bei Muskelaufbau eine erhöhte Zufuhr von täglich ein bis zwei Gramm EPA/DHA. Für normale Sportler werden mindestens 0,3 Gramm EPA/DHA pro Tag empfohlen. Dies erreichen Sie mit ein bis zwei Portionen (ca. 200 g) Makrele, Hering, Lachs, Thunfisch oder Sardine pro Woche erreichen. Oder eben einfach mit Omega-3 Kapseln. Die Fettsäure fördert die Regeneration und ist wichtig für optimale Leistung.

Fettverbrennen geht nur mit Omega-3

Sie wollen abnehmen und Fett verbrennen - dann brauchen Sie neues Fett! und zwar Omega-3. Denn nur wenn Omega-3 vorhanden ist, kann Ihr Körper die bestehenden Fettreserven als Energie verwenden. Nur in diesem Fall. Deshalb ist es überaus wichtig, bei einer Diät ausreichend Omega-3 zu sich zu nehmen.


Fazit: Omega-3 ist ein wichtiger Bestandteil in der Ernährung, der leider nicht in unserer täglichen Nahrung vorkommt und deshalb leiden wir oft an einem Mangel der über lange Zeit sehr negative gesundheitliche Auswirkungen mit sich bringt. Deshalb sollten Sie genau auf Ihre Ernährung achten und gegebenfalls Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Donnerstag, 11. Juni 2015

Hyaluronsäure beseitigt Schmerzen im Kniegelenk und schmiert für mehr Beweglichkeit

Ein großes Problem im Alter sind Gelenkschmerzen. Am häufigsten ist das Kniegelenk betroffen: starke Abnutzungen durch körperliche Arbeit, Sport und viel Belastung machen ist bemerkt. Doch es gibt Hilfe: die fehlende Gelenkschmiere kann wieder "nachgefüllt" werden und wieder zu schmerzfreier Bewegung verhelfen.

Hyaluronsäure schmiert abgenutzte Gelenke

Vor 3 Monaten war Rainer H. nur noch zu Hause auf der Couch gelegen. Starke Schmerzen im Kniegelenk und der Hüfte machten Gehen und Treppensteigen zur Qual. Herr H. hatte früher viel körperlich gearbeitet und dazu auch noch einen Garten bewirtschaftet sowie ein Haus gebaut. Diese Belastungen machen sich nun bemerkbar: seine Gelenke sind stark verschließen. Er leidet an Arthrose, hat keine Gelenkflüßigkeit mehr und jede Bewegung eine unglaublich schmerzhafte Handlung.

Die soziale Isolation, die seine eingeschränkte Mobilität hervorgerufen hatte, führte sogar schon zu leichten Depressionen und Wutanfällen. Auch seine Frau litt unter starker mehr Belastung: denn jetzt musste sie alles doppelt machen.

Doch seine Familie und Frau wurden glücklicherweise auf Hyaluronsäure aufmerksam. Das ist der Stoff, der die Gelenke schmiert. Das Problem: schon ab dem 18. Lebensjahr wird die körpereigene Produktion reduziert und im Alter wird diese fast komplett zurück gefahren. Dadurch werden die Gelenke, die sowieso immer mehr abgenutzt werden noch weniger "geölt" und starke Schmerzen treten auf und es kann zu Arthrose kommen.

Zusammenhang zwischen Hyaluronsäure und Gelenkschmerzen im Alter
Doch Herr H. konnte von seinem Orthopäden direkt Hyaluronsäure ins Knie gespritzt bekommen. Zwar kosteten 4 Hyaluronsäure Spritzen 300 Euro, die er selbst bezahlen musste, doch Herr wird die nächsten 2 Jahre erstmal wieder ohne Schmerzen gehen können und dieser Preis war ihm das auf jeden Fall wert.

Zudem ist Hyaluronsäure, da es ein körpereigener Stoff ist, relativ unbedenklich. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Deshalb empfiehlt es sich auch vor einer Knie Operation erstmal durch Einsatz von Hyaluronsäure die Probleme zu lindern, denn Operationen bringen immer Gefahren mit sich.

Doch er hat dazu gelernt: zur Unterstützung hat er sich Hyaluron Kapseln bestellt, die er jetzt jeden Tag schluckt. Dadurch stellt er seinem Körper wieder Hyaluronsäure zur Verfügung die dieser dann entsprechend über das Blut in die Gelenke transportiert. Diese vorbeugende Maßnahme ist im Vergleich zu Spritzen sehr günstig und effektiv. Vorallem schützen Sie ihren Körper bevor es zu spät ist und erste Probleme auftreten oder sogar Schäden entstehen können. Handel Sie jetzt!

PS: Denken Sie daran, dass Übergewich Gelenke noch mehr belastet. Wie sie problemlos und schonend Abnehmen erfahren Sie hier.