Dienstag, 14. September 2021

Ernährung bei Nahrungsunverträglichkeiten

Wenn Menschen unter Nahrungsunverträglichkeiten leiden, dann ist die Planung der Mahlzeiten kein leichtes Unterfangen. Um dem Ganzen aber auch einen positiven Aspekt abgewinnen zu können, wollen wir auch diesen näher beleuchten. Grundsätzlich lässt sich nämlich sehr gut in empirischen Studien beobachten, dass diese Gruppe von Betroffenen ihre Nahrungsmittel viel bewusster auswählt als die unbelastete Personengruppe. Sie leben demnach auch in der Regel viel gesünder als Menschen, die unter keinen Nahrungsunverträglichkeiten leiden. Dieser Aspekt verleiht der gesamten Problematik zumindest auch ein gewissen positives Flair. Wenn Sie daran denken, wie viele Menschen darunter leiden, dann ist die Zahl erschreckend. In Deutschland geht man von gut zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung aus, die unter bestimmten Arten von Nahrungsunverträglichkeiten leiden. 



Wenn Sie den Fruchtzucker in der Nahrung nicht verstoffwechseln können 

Darunter zu erfassen sind auch Allergien gegen bestimmte Lebensmittel wie zum Beispiel Milch und Milchprodukte. Diese Produkte kann man noch leichter vermeiden, indem man sie einfach aus der täglichen Ernährung herausnimmt. Wenn Sie allerdings unter anderen Nahrungsunverträglichkeiten leiden, dann kann die Sache auch sehr herausfordernd sein. Als Beispiel könnte die Fructoseintoleranz genannt werden, unter denen viele Deutsche leiden. Was aber versteht man darunter und wie lässt sich ein vernünftiger Umgang mit dieser Form der Nahrungsunverträglichkeit leiten. Widmen wir uns zunächst einmal der Begriffserläuterung. Unter Fructose versteht man eine Art von Zucker. Übersetzt ins Deutsche bedeutet Fructose der Fruchtzucker und grundsätzlich lässt sich dieser bereits im Dünndarm von jedem Menschen verwerten. 

Probleme in der alltäglichen Ernährung mit Cleverness bewältigen 


Wenn aber Menschen unter einer Fructoseintoleranz leiden, dann kann bereits eine geringe Menge an Fruchtzucker zu Problemen bei der Verdauung führen und schwere allergische Reaktionen auslösen. Menschen, die unter einer solchen Symptomatik leiden, können den Fruchtzucker nicht normal verstoffwechseln. Sie müssen bestimmte Nahrungsmittel meiden, die viel Fruchtzucker enthalten. Dazu zählen zum Beispiel Fruchtsäfte, Trockenfrüchte oder auch Kaugummis und Zucker. Natürlich fallen darunter auch Süßigkeiten, die vielfach mit Früchten garniert werden. Die Ernährung bei dieser Krankheit ist auch deshalb so herausfordernd, weil Sie die Vitamine aus anderer Quelle beziehen müssen. Wenn Sie nämlich kein Obst essen dürfen, müssen Sie ihre lebenswichtigen Vitamine aus alternativen Quellen beziehen.

Dienstag, 7. September 2021

Gründe für regelmäßigen Honigkonsum

Aus Sicht eines Zahnarztes kann man unter Umständen Zweifel bekommen, seinen Patienten den regelmäßigen Konsum von Honig zu empfehlen. Immerhin soll Honig nach Ansicht einiger Experten auch kariesfördernd sein. Definitiv besser ist der Honig aber aufgrund seiner Nährstoffwerte. Daher sollten Sie nicht davor zurückschrecken und den Honig viel eher aufgrund seiner hohen Anzahl an Antioxidantien sowie bioaktiver Stoffe konsumieren. Wichtig sind auch die entzündungshemmenden Enzyme, die im Honig enthalten sind. Die meisten Zahnärzte werden sich auch davor hüten, Bienenprodukte nicht zu empfehlen. Sie sind allgemein der Gesundheit förderlich und bringen unisono nur Vorteile für den menschlichen Organismus. Honig hat nicht nur gute Nährwerte, die Sie in der Nahrung bzw. über die Nahrung aufnehmen können. 


Es gibt nicht nur den Honig! 

Der Honig kann seine volle Kraft auch in äußerlich aufgetragener Form entfalten, indem Sie ihn zum Beispiel zusammen mit Quark oder Joghurt zu einer steifen Masse verrühren und diesen auf Ihr Gesicht auftragen. Die im Honig enthaltenen Enzyme tragen zu einem sanften Gesichts- und Hautbild bei. Vor allem bei regelmäßiger Anwendung lässt sich das schönere Hautbild sehr rasch erkennen. Sie werden davon begeistert sein. Im Handel bieten sich unterschiedliche Bienenprodukte an. Neben dem Honig sind vor allem die Bienenpollen ein sehr begehrtes Produkt, welches gerne zum Frühstück verspeist wird. Es enthält auch ein hervorragendes Aminosäuren Profil. Damit gehören die Bienenpollen zu den wertvollsten Proteinquellen auf dem Markt. Der positive Effekt auf die Gesundheit des Herzens und einen dauerhaft niederen Blutdruck lässt sich auch in vielen medizinischen Studien nachweisen. Wenn man sich die Vorteile von sämtlichen Bienenprodukten näher ansieht, dann kommt man zu einem sehr einheitlichen Schluss. 

Vorteile von regelmäßigem Genuss von Bienenprodukten 


Die oben erwähnten Nährstoffe bewirken nicht nur ein gesundes Herz- und Kreislaufsystem beim Menschen. Der Blutdruck lässt sich wie gesagt nachweisen und leitet sich aus der ersten These ab. Vor allem ist in diesem Zusammenhang auf die absenkende Wirkung des LDL-Cholesterins zu verweisen. Es handelt sich um das sogenannte schlechte Cholesterin, welches einen bestimmten Grenzwert nicht übersteigen darf. Gleichsam erhöht der Bienenhonig aber auch das gute Cholesterin und trägt damit zu einer guten Herzgesundheit bei. Der Honig wirkt insbesondere auch antibakteriell und aktiv gegen das Aufkommen von Entzündungen.

Montag, 6. September 2021

Stress reduzieren – So geht es

Aufgrund der ständigen Erreichbarkeit durch Laptop und Smartphones, fällt es den meisten Menschen schwer, abzuschalten. Es ist nachvollziehbar, warum immer mehr Menschen gestresst sind. Dazu kommt die Covid Situation, wo mehr Angestellte von zuhause aus arbeiten. Diese Situation erfordert von der betroffenen Person einiges ab. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass auch Frau und Kinder den Großteil des Tages zuhause verbringen. 
Diese Situation hat sich inzwischen gebessert und viele Menschen gehen wieder im Büro arbeiten. Trotzdem ist die Belastbarkeit bei den Eltern nach wie vor hoch. Sie müssen arbeiten, sich um die Kinder kümmern und den Haushalt verwalten. Dazu kommt noch der Stress, der auf der Arbeit herrscht.

Wie kann der Stress nun reduziert werden? 

Mit diesen Methoden kann der Stress abgebaut werden 

Entspannungstechniken wie Yoga und Meditation sind nach wie vor beliebt. Sie helfen den betroffenen Menschen, ihren Stress abzubauen. Auch Schwimmen ist beliebt. Das Schwimmen wirkt wie eine Meditation auf Körper und Geist. Die betroffenen Personen fühlen sich nach dem Schwimmen viel besser und wirken erfrischter. 
Weiterhin helfen auch kleinere Pausen, um den Stress gezielt zu reduzieren. 
Versuchen können Sie es mit einem sogenannten Grübelbuch. Dort schreiben Sie alles rein, was Ihnen in den Kopf geht. Wenn Sie Ihre Gedanken schriftlich niederschreiben, werden Sie sich wesentlich besser entspannen können. 
Machen Sie auch einen Ausflug in die Natur. Das kann Ihnen viel helfen, um sich besser zu entspannen. Sie können in den Wald, ans Meer oder durch den Park gehen. Auf diese Weise werden Sie sich besser vom Alltag distanzieren können. Sofern Sie Haus und Garten haben, sollten Sie Gartenarbeit machen. Das wirkt wie Meditation auf Körper und Geist. Sie werden sich während der Gartenarbeit gut fühlen. Gleichzeitig bewegen Sie sich an der frischen Luft und bekommen Sauerstoff in den Körper. 




Sollten Sie keinen Garten haben, versuchen Sie es mit Musik. Hören Sie Ihre Lieblingsmusik und entspannen Sie sich. Musik spricht Ihre Emotionen an. Wenn Sie auf dem Weg zur Arbeit Ihre Lieblingsmusik hören, werden Sie entspannter und mit mehr Energie am Arbeitsplatz erscheinen. 

CBD – kurzzeitiger Trend oder langfristiges Mittel? 

Sei es im Internet, oder im Supermarkt. Gefühlt jedes dritte Produkt enthält den Begriff CBD. Doch kann dieses Mittel wirklich bei Stress helfen? CBD wird aus weiblichem Hanf extrahiert. Jedoch ohne THC. Das Mittel, welches berauschend ist. Dadurch ist die Nutzung auch in Deutschland legal. Auch, wenn CBD erst seit kurzer Zeit bei uns bekannt ist, wird es schon Jahrhunderte genutzt. 
Bereits mehrere Studien haben gezeigt, dass z. B. die Einnahme von CBD Öl stresslindernd ist. Die Inhaltsstoffe haben Auswirkungen auf den eigenen Adrenalin sowie Cortisol Haushalt. Angedockt an das menschliche Nervensystem führt es zu einer beruhigenden sowie Entzündungshemmenden Wirkung. 
Der Vorteil von Öl im Gegensatz zu anderen Mitteln ist z. B. die länger anhaltende Wirkung. Zudem lässt sich die Dosierung genauer ermitteln. Denn eine vorgeschriebene Dosierungsempfehlung ist nicht existent. Vielmehr ist es bei der Einnahme wichtig mit einer kleinen Menge anzufangen und diese nach und nach an den eigenen Bedarf anzupassen.

Dienstag, 3. August 2021

Tipps für die Gesundheit Ihres Hundes

Der Hund ist für den Menschen wichtig. Als vollwertiges Familienmitglied kann er die Familie bereichern. Kinder, die mit einem Hund aufwachsen, sind emotional reifer und können bessere Beziehungen eingehen. Da der Hund in der Familie einen hohen Stellenwert einnimmt, sollte seine Gesundheit gefördert werden. 

Den Hund nicht so viel füttern 

Damit der Hund lange gesund bleibt, sollte er nicht zu viel gefüttert werden. Am besten orientierst du dich an der Tagesmenge, die dein Tierarzt verordnet hat. Verzichte weiterhin auf die vielen Leckereien. Diese machen deinen Vierbeiner schnell dick. Stattdessen kannst du ihm künstliche Vitamine für Tiere verabreichen. 
Abnehmen ist nicht einfach. Das gilt auch für deinen Hund. Versuche daher ihm mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu verabreichen. Dadurch bekommt er mehr Energie, die er zum Verdauen der Mahlzeiten braucht. Ein guter Tipp ist es, morgens die Ration für die tägliche Futtermenge zu wiegen. Das Gesamtgewicht teilst du anschließend auf mehrere kleine Portionen auf. 
Auch für einen Hund können regelmäßige Mahlzeiten schnell langweilig werden. Daher solltest du die Aufteilung der Mahlzeiten zu einem Erlebnis machen. Beispielsweise kannst du Futterpakete zuhause verstecken. Dein Hund sollte sich dann auf die Suche machen. Das spornt ihn an, sich mehr zu bewegen. 


Spiele mit deinem Hund 

Dein Hund wird auch dann abnehmen, wenn du mit ihm spielst. Beispielsweise kannst du mehrere Joghurtbecher aufstellen und unter einen das Futter legen. Dein Hund muss dann suchen. Wenn er schon ein bisschen Übung hat, wird er dir den richtigen Becher aufzeigen. Sollte dein Vierbeiner Schwierigkeiten haben, darfst du ihm ruhig helfen. Weiterhin solltest du deinen Freund mehrmals am Tag zu mehreren Übungen wie "Sitz" und "Komm" animieren. Wenn er diese Übungen richtig ausgeführt hat, bekommt er eine kleine Belohnung. Dein Hund wird sich freuen, weil er diese Übungen zusammen mit dir durchführen kann. Dadurch stärkst du die Beziehung zu deinem Hund. Wenn du die Fütterung für deinen Hund umgestellt hast, solltest du dich jetzt mit ihm mehr bewegen. 

Gehe mit deinem Hund viel spazieren...

... damit dein Vierbeiner ausreichend viel Bewegung hat, solltest du mit ihm mehrmals täglich spazieren gehen. Damit ist nicht gemeint, mit ihm lediglich vor die Haustür zu gehen. Stattdessen solltest du mit ihm in den Park gehen und einen Stock werfen. Er wird dem Stock hinterherrennen und ihn dir zurückbringen.

Donnerstag, 17. Juni 2021

5 Tipps für die richtige Yoga-Atmosphäre

Seit Jahrzehnten schon ist Yoga ein beliebter Sport, wenn es um Ausgleich, Entspannung, aber auch Kräftigung der Tiefenmuskulatur geht. Für viele ist es darüber hinaus eine spirituelle, bzw. erweiternde Erfahrung, die auch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit betrieben wird. Allerdings ist es gerade für Einsteiger im Yoga schwierig – vor allem unter Corona-Bedingungen alleine zu Hause – einen Einstieg zu finden. Wir haben uns deshalb mal genauer angeschaut, was gerade hier wichtig zu wissen ist, wenn man mit Yoga startet und wie man es sich in wenigen einfachen Schritten leichter macht, die volle Yoga-Praxis zu erfahren.



Die Yoga-Philosophie 

Im Prinzip ist Yoga eine jahrtausendalte, aus Indien stammende philosophische Lehre und wurde nicht primär zu sportlichen Zwecken angedacht. Die unterschiedlichen Yoga-Arten dienen grundsätzlich alle dem Zweck durch bestimmte Bewegungen und Bewegungsabläufe näher an eine Klarheit des eigenen Geistes, bzw. Spiritualität und Erkenntnis zu gelangen. Die bekanntesten Formen sind Hatha (langsam und abwechslungsreich), Yin (tiefe Dehnung, lange Haltezeiten), Ashtanga (traditionell) und der Sonnengruß (eine ritualisierte Praxis von Bewegungsabläufen). Besondere Formen sind unter anderem Hot Yoga, bei dem der Raum etwa 40 Grad warm ist und man schön ins Schwitzen kommt sowie Yogilates, eine Mischung aus Yoga und dem etwas schnelleren Pilates. 

In 5 Schritten zur richtigen Yoga-Atmosphäre 



Um als Einsteiger nicht gleich zu Beginn die Motivation zu verlieren oder sich ständig zu fragen, was man da eigentlich macht, ist eine geeignete Atmosphäre ein wichtiger Grundstein des Yoga. Zu Beginn kann es einem schwer fallen, loszulassen oder äußere Reize, wie Straßenlärm, auszublenden. Wir haben Ihnen aus diesem Grund 5 grundlegende Tipps zusammengestellt, damit auch Sie ein Gefühl der Entspannung verzeichnen können: 
  • Sanftes, gedämmtes Licht an dem Ort Ihrer Yoga-Praxis – hierfür eigenen sich zum Beispiel
    Holzjalousien aufgrund ihrer natürlichen Wärme
  • Bequeme, lockere Kleidung, sodass Sie genügend Bewegungsfreiheit haben; 
  • Ein holziger Raumduft, um Ihre Sinne zu erweitern; 
  • Legen Sie eine Kuscheldecke neben die Yoga-Matte, um sich bei der Entspannung zu wärmen; 
  • Ruhige Klänge im Hintergrund, um auch eine mentale Entspannung zu erreichen. 
Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, schaffen Sie eine Wohlfühlatmosphäre, die Sie heraus aus dem Alltag und hinein in die Entspannung befördert.



Montag, 14. Juni 2021

Gestresst und schlapp – das muss nicht sein!







Fühlen Sie sich oft gestresst und haben wenig Energie? Früher war das anders? Und Sie wissen nicht, warum sich Ihr Körper so anfühlt? Eine gesunde Ernährung ist das A und O für einen vitalen Körper. Doch warum reicht es manchmal dennoch nicht aus, „nur“ gesund zu essen? 

Ausgleich schaffen 

In unserer aktuellen Zeit stehen Geschwindigkeit und Leistung an erster Stelle. Die voranschreitende Technisierung bedingt einerseits den körperlichen Bewegungsmangel. Andererseits hat die Schnelligkeit des Lebens insgesamt zugenommen. 
Doch ein gesunder Körper braucht sowohl muskuläre Betätigung als auch Regeneration und Zeit zum „Durchatmen.“ 
Es ist also wichtig für ausreichend Bewegung zu sorgen, um die Muskeln und Organe fit zu halten. Außerdem ist erholsamer Schlaf für den Körper essenziell, damit nachts die verbrauchte Energie wieder aufgetankt wird. 
Nehmen Sie sich außerdem im Laufe des Tages immer wieder Zeit, um tief durchzuatmen. Denn tiefes Atmen fördert die Entspannung und die Stressreduktion. 
Ein stressiger Alltag mit all seinen To-dos, mit der allgegenwärtigen Informationsflut und ständiger Erreichbarkeit fordert unserem System viel Leistung ab. Damit unser Körper das alles bewerkstelligen kann, muss er das richtige „Futter“ bekommen. Doch was ist eine gesunde und richtige Ernährung?

Ernährung optimieren 

Eine gesunde Ernährung besteht aus frisch zubereiteten Nahrungsmitteln in ausgewogenem Verhältnis. Wer seine Zutaten regional und saisonal kauft und diese in Ruhe zu sich nimmt, hat seine Nase schon ganz weit vorn. Sorgen Sie zusätzlich für eine Vielfalt an Lebensmitteln, um Ihrem Körper eine große Palette von Nährstoffen anzubieten. 
Um den Organismus optimal zu versorgen, ist er auf Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aus der Nahrung angewiesen. Da unsere Lebensmittel jedoch unter der Massenproduktion an Qualität einbüßen, stellen sich vermehrt Vitamin- und Mineralstoffmangelzustände bei uns Menschen ein. Zudem hat sich der Bedarf an diesen essenziellen Stoffen durch Stresszustände in den letzten Jahren erhöht. Nahrungsergänzende Produkte können hier Einhalt gebieten. 
Mit Robert Franz Nahrungsergänzungsmitteln lässt sich der Körper mit allen wertvollen Elementen versorgen. In konzentrierter und dosierter Form unterstützen diese Beigaben den Stoffwechsel und gleichen Mängel aus. 
Sobald Ihr Körper wieder im Lot ist, können sich positive Veränderungen einstellen. So lässt sich die Schlafqualität verbessern und das Nervensystem beruhigen. Ihr Immunsystem wird stärker, wodurch sie weniger krankheitsanfällig sind. 
Sie sind stressresistenter und fühlen sich wieder wohl in Ihrer Haut. Es lohnt sich also, seine Ernährung einmal zu überprüfen, um festzustellen, ob Zusätze erforderlich sind.

Freitag, 4. Juni 2021

Warum eine Zahn-Prophylaxe wichtig ist

Der Mensch sollte im Idealfall starke und gesunde Zähne bis ins hohe Alter haben. Wer sein ganzes Leben lang in regelmäßigen Abständen Zahnprophylaxe betreibt, kann diesen Traum zur Realität werden lassen. Aufgrund einer regelmäßigen Pflege kann man sich die Kosten für teuren Zahnersatz ersparen. Weiterhin erspart man schmerzhafte und zeitraubende Parodontitis-Behandlungen. 

Was ist eine Prophylaxe? 

Eine Zahnyprophylaxe ist eine vorbeugende Maßnahme, welche verhindert, dass die Zähne und der gesamte Zahnhalteapparat erkranken. Weiterhin verhindert die Prophylaxe, dass sich der Zustand der Zähne verschlimmert. Regelmäßige Zahnpflege-Routinen sorgen dafür, dass es den Zähnen gut geht. Wenn es den Zähnen gut geht, erhöht sich das Wohlbefinden. Menschen, die besonders glücklich sind und eine hohe Lebensfreude besitzen, haben in den meisten Fällen gesunde Zähne. Dazu gehört, dass man Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt sowie eine professionelle Prophylaxe in Frankfurt macht. 

Warum Zahnprophylaxe wichtig ist 

Eine umfassende und professionelle Zahnpflege beim Zahnarzt ist notwendig, weil sie den Mundraum reinigt. Schließlich leben im Mund Millionen von Bakterien. Viele von ihnen sind praktisch, weil sie den Verdauungsprozess unterstützen. Allerdings gibt es einige Bakterien, welche der Gesundheit schaden können. Diese schädlichen Organismen konsumieren Zucker und wandeln ihn in Säure um. Diese Säure greift den Zahnschmelz an und kann Karieslöcher verursachen. Auch das Zahnfleisch kann erkranken. Eine chronische Entzündunge wie Parodontitis kann langfristig auch andere Organe des Körpers schädigen. Allerdings ist man dieser Erkrankung nicht hilflos ausgeliefert. Mit einer professionellen Zahnreinigung kann man Zahnfleischerkrankungen vorbeugen. 

Zähne richtig putzen 

Eine professionelle Zahnreinigung kann helfen der Entstehung von Karies vorzubeugen. Allerdings darf man nicht davon ausgehen, dass die Zahnreinigung beim Zahnarzt ausreichend ist. Vielmehr muss man auch zuhause eigenständig und regelmäßig seine Zähne pflegen. Dazu gehört, dass man täglich seine Zähne mit einer geeigneten Zahnbürste putzt. 

Zahnseide 



Neben dem täglichen Zähneputzen mit einer Zahnbürste sollte man seine Zahnzwischenräume gründlich reinigen. Dies macht man mit Zahnseide. Auf diese Weise kann man auch Zwischenräume reinigen, die man mit einer Zahnbürste nicht erreichen kann.