Ernährung

Was ist dran an dem Sprichwort: "Du bist was du isst?" - wie wirkt sich unsere Nahrung auf unsere Gesundheit und Fitness aus? Erfahren Sie hier in kürze die wichtigsten Grundlagen für eine gesundheitsbewusste Ernährung.

Gesund ernähren macht fit und aktiv

Das Bewusstsein für Essen und Nahrung ist in den letzten Jahren durch viele Skandale wie Gammelfleisch oder mit Spritzmitteln verseuchtes Gemüse immer mehr gestiegen. Viele Menschen kaufen und entscheiden sich aktiv für oder gegen bestimmte Produkte. Auch lassen sich viele Menschen von Werbung, Lobby und Industrie nicht mehr jeden Fraß vorsetzen. Zu recht!

Jedoch sind viele entscheidende Erkenntnisse über Ernährung immer noch nicht bei den meisten Menschen angekommen. Mit Kalorienzählen und Tageshöchstmengen auf Portionbasis (mit der nicht mal Kleinkinder satt werden) werden viele noch in die Irre geführt.

Frisches Obst und Gemüse

Um zu wissen, was gesund ist und unserem Körper gut tut, müssen wir ein paar tausend Jahre in die Vergangenheit. Wir müssen uns anschauen, wie sich dort die Leute ernährt haben um zu erkennen, an was sich unser Körper über tausende von Jahren angepasst hat. Fleisch, Obst, Getreide und Gemüse.

Jetzt denken Sie: Getreide, um Himmelswillen nach der ganzen Medienaufmerksamkeit mit dem Spiegelbestseller "Weizenwampe" - so etwas esse ich garantiert nicht. Lieber ein in leckeres frisch gepresstes Saft Orangensaft, ohhh wie gesund das ist. Gesünder wie aus der Packung auf jedenfall. Es schmeckt auch sicherlich viel besser. Aber das Problem besteht in der Ernährungsphysilogischen Betrachtungsweise, die viele nicht kennen.

Die Ernährungsphysilogie ist nicht sehr bekannt und beschäftigt sich damit in welchen Menge und Zusammensetzung wir Nahrung zu uns nehmen. Leider ist dieses Forschungsgebiet sehr vernachlässigt und unterschätzt. Aber die Erkenntnisse sind klar: in dieser Art und Weise wie wir die Nahrung zu uns nehmen ist entscheidend, ob Sie gesund oder ungesund ist.

Kommen wir zurück zum Glas frisch gepressten Orangensaft. Das Problem liegt darin, dass Orangen an sich gesund sind, aber als Saft fehlen die Ballaststoffe. Orangen sind gesund, aber das Glas Orangen-Saft nicht, denn es unterscheidet sich grundlegend in der Zusammensetzung. Zuckerwasser oder Zuckerwasser mit einer Menge an Ballaststoffen. Orangen sind zuckersüß gezüchtete Zitronen und kein "Urobst". Nichts woran unser Körper sich angepasst hat.

Fazit: Denken Sie in der Zukunft an die Zusammensetzung Ihres Essens - ist diese natürlich oder wird die Hälfte weggelassen? Wie zum Beispiel beim hellen Weizenmehl (im Gegensatz zum Vollkornmehl). Es gibt tausende Ratgeber und Empfehlungen: heute ist es kein Weizen, morgen kein Fleisch, aber verlieren Sie nicht das wichtigste aus den Augen: eine natürliche Zusammensetzung Ihres Essens!

Superfood: das sind die besten Nahrungsmittel

In diesem Abschnitt will ich Ihnen ein paar schlechte Nahrungsmittel vorstellen und die gesünderen Alternativen. Anfangen will ich mit Zucker. Das Problem von Zucker ist die hohe Dichte an Kohlenhydraten und die schnelle Aufnahme ins Blut (hoher Glykämischer Index).

In der Geschichte war Zucker bis vor 100 Jahren eher selten. Während unserer Großeltern 1912 nur 5kg Zucker im Jahr aßen, essen wir 2012 35kg pro Jahr. Damit hat sich der Konsum versiebenfacht! Richtwerte von WHO und der Deutsch Gesellschaft für Ernährung schlagen Alarm und empfehlen ur die Hälfte als unbedenklich. Der übermäßige Zuckerkonsum steht in Verdacht Krebs, Herzkrankheiten und Fettleibigkeit hervorzurufen.

Zum Glück haben schon seit Urzeiten die brasilianischen Indianer eine gesunde Alternative in Ihren Urwäldern entdeckt: Stevia. Es ist kalorienfrei, hat keine Kohlenhydrate und keine Auswirkungen auf den Blutzucker. Da Stevia erst wieder vor ein paar Jahren im Zuge der Zucker-Überkonsum-Problematik als Lebensmittel getestet und zugelassen. Qualitativ sehr hochwertiges Stevia Pulver können Sie hier günstig kaufen.

Ein weiteres Top Nahrungsmittel ist Wasser, Kaffee und Tee ansatt Limonade und Säften. Unser Körper braucht zum verarbeiten der Kohlenhydrate bzw. des Fruchtzuckers unbedingt Ballaststoffe. Diese erhält er aber nur, wenn das Obst als ganzes gegessen wird.

Auch ein Mangel an Omega-3 Fettsäuren durch zu wenig Fisch auf dem Speiseplan kann sehr bittere Folgen haben. Jedes Jahr sterben 60.000 Deutsche an den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen, die durch ausreichend Omega-3 verhindert werden können (wie Studien zeigen). Auch beim Abnehmen und Sport sind diese Fettsäuren unersetzbar. Leider können sie nicht selbst vom Körper produziert werden und müssen deshalb durch die Nahrung (vorallem Fisch oder Fischölkapseln) aufgenommen werden müssen.

Allzweckwunderwaffe Kokosnuss mit Ihrem Fruchfleisch und Kokoswasser zählt zu den Top-Gesundheitslebensmittel aufgrund Ihrer hohen Anzahl von Inhaltsstoffen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten